Willkommen auf dem Demo-Portal „Meine Gemeinde“ der Kommunen und Städte im Freistaat Thüringen

Das OZG (Onlinezugangsgesetz) fordert alle Verwaltungen auf, bis zum 31.12.2022 Leistungen auch online anzubieten. Das Bundesinnenministerium hat in seinem OZG-Umsetzungskatalog etwa 575 Leistungen identifiziert. Je nach Kommune kommen weitere spezifische Kommunalverfahren hinzu. In Thüringen steht allen Verwaltungen ein webbasiertes Antragssystem offen, mit dem sich Verwaltungsleistungen gemäß dem OZG online anbieten lassen. Diese Website dient zur Veranschaulichung des Leistungsumfanges des webbasierten Thüringer Online-Antragssystems für Verwaltungsleistungen (ThAVEL).

Das könnte Sie interessieren ....

Programm des 1. Thüringer
E-Government-Kongresses

Zentrale Themen werden in Workshops praxisnah und informationsreich durch Fachreferenten behandelt. Sie haben die Gelegenheit selbst Problemfelder aufzuzeigen und Lösungsschritte für Thüringer Verwaltungen vorzuschlagen.

Klicken Sie auf das Bild, um unser Programm herunterzuladen.

Das Land Thüringen fördert die
Digitalisierung der Verwaltung

Für Gemeinden, Landkreise und kreisfreien Städte ist ein Förderprogramm aufgelegt worden. Um bereits die Zeit bis zur Freigabe des Förderverfahrens zu nutzen, können Maßnahmen zur Digitalisierung vorbereitet werden.

Klicken Sie auf das Bild, um unser Programm herunterzuladen.

Meine-gemeinde.thueringen.de gibt zudem eine kurze Einführung in die E-Government-Basisdienste des Freistaats Thüringen. Diese werden je nach Online-Antrag und Verwaltungsverfahren benötigt. Dazu gehören die elektronische Bezahlfunktion (ePayment), die elektronische Unterschrifts- und Ausweisfunktion (eID), der Thüringer Zuständigkeitsfinder (ZuFi), sowie der Thüringer Formularservice (ThüForm). Die Basisdienste und das Thüringer Online-Antragssystem stehen kostenfrei zur Nutzung zur Verfügung.

Die Thüringer Kommunen und Städte haben auf diesem Demo-Portal einen Überblick über die verfügbaren Angebote. Der hier bald veröffentlichte Thüringer Digitalkatalog bietet einen Überblick, für welche Verfahren bereits ein Online-Antrag besteht. Diese können von anderen Kommunen nachgenutzt werden. Der Kontakt zu den jeweiligen Verfahrensverantwortlichen und anderen Verwaltungskolleginnen und -kollegen wird mitgeteilt.

In Thüringen werden so Synergieeffekte direkt umgesetzt, in Thüringen lernen Verantwortliche voneinander, können einmal digitalisierte Prozesse und Verfahren übernommen werden. Das ist die E-Government-Initiative der Thüringer Verwaltungen.

Meldungen Deutscher Städtetag

Meldungen aus Thüringen

  • Zahlreiche Unfälle nach Schneefällen in Thüringen
    am 20. November 2018 um 16:45

    Erfurt (dpa/th) - Schneefall hat am Dienstag in Thüringen zu Straßenglätte und zahlreichen Unfällen geführt. Innerhalb von drei Stunden seien 85 Unfälle verzeichnet worden, teilte die Thüringer Polizei im Kurznachrichtendienst Twitter mit. Bei 13 Unfällen wurden Menschen verletzt. […]

  • Förderkreis «Thüringer Athleten nach Tokyo» berufen
    am 20. November 2018 um 16:32

    Erfurt (dpa) - 32 Athleten aus zehn olympischen und paralympischen Sportarten sind am Dienstag in den Förderkreis «Thüringer Athleten nach Tokyo» berufen worden. Bereits zum 13. Mal unterstützt die Stiftung Thüringer Sporthilfe gemeinsam und in Abstimmung mit dem Olympiastützpunkt Thüringen, dem LSB Thüringen und den Landes- und Spitzenfachverbänden Sportlerinnen und Sportler auf ihrem Weg zu den Olympischen Spielen. Bekanntester Athlet ist Rio-Olympiasieger Thomas Röhler. […]

  • Ramelow zweifelt an Sinn von Liste sicherer Herkunftsländer
    am 20. November 2018 um 16:31

    Erfurt (dpa/th) - Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat sich gegen Vereinfachungen in der Asyldebatte ausgesprochen. Die Diskussion dürfe nicht darauf reduziert werden, ob bestimmte einzelne Staaten auf die Liste sogenannter sicherer Herkunftsländer gehörten, sagte Ramelow am Dienstag in Erfurt. «Ich würde gerne über die Sinnhaftigkeit dieser Liste überhaupt ins Gespräch kommen.» […]

  • Amazon muss Streiks auf dem Betriebsgelände hinnehmen
    am 20. November 2018 um 15:48

    Erfurt (dpa) - Gewerkschaften dürfen unter bestimmten Bedingungen auf dem Betriebsgelände ihres Tarifgegners streiken und Mitarbeiter ansprechen. Das hat das Bundesarbeitsgericht am Dienstag in Erfurt entschieden. Mit dem Grundsatzurteil stärkte das höchste deutsche Arbeitsgericht das Streikrecht in Deutschland. Geklagt hatte der US-Onlinehandelsriese Amazon, der verhindern wollte, dass Verdi einen Parkplatz vor dem Haupteingang am Amazon-Standort Pforzheim (Baden-Württemberg) für Streiks nutzt. Verdi hatte argumentiert, dass es keine Alternative gegeben hätte, um mit Mitarbeitern ins Gespräch zu kommen. Dem folgte das Gericht. […]

  • Stiftung Schloss Friedenstein Gotha hat neuen Direktor
    am 20. November 2018 um 14:51

    Gotha (dpa/th) - Tobias Pfeifer-Helke wird der neue Stiftungsdirektor und Vorstand der Stiftung Schloss Friedenstein in Gotha. Der gebürtige Vogtländer werde seine Tätigkeit am 1. Februar 2019 aufnehmen, teilte die Stiftung am Dienstag mit. Pfeifer-Helke tritt die Nachfolge von Martin Eberle an, der zum Direktor der Museumslandschaft Hessen-Kassel berufen wurde. […]

Meldungen Digitale Verwaltung